Wissenschaftsjournalismus-Tag 2008

Stammzellforschung, CO2-Ausstoß, Nanotechnologie – diese Begriffe finden sich täglich in den Nachrichten. Um Naturwissenschaften kommt heute keiner mehr herum.

Gleichzeitig beschleunigt das Internet die Kommunikation und verbindet die ganze Welt. Mit neuen Formaten wie Podcasts und Weblogs bringen Forscher, Journalisten und interessierte Laien die Wissenschaft an die Öffentlichkeit.

Wir wollen auf dem Tag des Wissenschaftsjournalismus 2008 am 2. Juli in Dieburg über die Chancen und Risiken dieser neuen Kommunikationsformen diskutieren. Dazu bringen wir Blogger, Podcaster und Forscher an einen Tisch. Der Tag des Wissenschaftsjournalismus wird von den Studierenden des zweiten Semesters Wissenschaftsjournalismus gemeinsam mit Prof. Dr. Annette Leßmöllmann organisiert. Außerdem stellen die ersten Absolventen des Studiengangs ihre Bachelorarbeiten vor.

Unsere Themen:

Bloggen aus dem Elfenbeinturm

“Blogs gehört die Zukunft der Wissenschaftskommunikation“ – oder nicht? Was Stimmen im Internet gerne verkünden, dringt kaum über die Grenzen der Blogosphäre hinaus. Dabei ist das Potential im Netz groß, der bejubelte “neue Dialog” kommt jedoch nur schwer in Tritt und wenige glauben alle zu sein: Bauen Blogger am eigenen Elfenbeinturm?

Der Podcast ist tot – es lebe der Podcast

“Diese Sendung können Sie sich auch als Podcast herunterladen” – die einstige Revolution der Medienlandschaft ist zur Zweitverwertung von Radio und Fernsehen geworden. Und während die Zahl unabhängiger Podcasts schrumpft, entdecken große Unternehmen sie als PR-Mittel: Haben Podcasts noch einen Nutzen für den Wissenschaftsjournalismus?